Vom Vanillekipferl zum 1. Advent

Während ich das schreibe brennt die erste Kerze am Adventskranz und ich kann es kaum erwarten, dass Weihnachten kommt. Aber was wäre die Zeit der Erwartung ohne Plätzchen? Pünktlich habe ich die Weihnachtsbäckerei abgeschlossen! 🙂

Die süßen Leckereien stelle ich bis Weihnachten nach und nach vor. Heute starte ich mit einem absoluten Klassiker – den Vanillekipferln.

Schon als Kind mochte ich sie unheimlich gern. Meine Oma schickte uns immer eine Blechdose voller Vanillekipferl. Das waren meiner Ansicht nach die Besten der Welt.

Als sie einmal an Weihnachten zu Besuch kam, fragte ich sie nach ihrem Vanillekipferl-Geheimnis. Leider wollte sie es mir, mit meinen damaligen 10 oder 11 Jahren, nicht anvertrauen. Heute kann ich sie nicht mehr fragen…… 😦

Aber ich schweife ab. Die Kipferl, die ich inzwischen Jahr für Jahr mache, sind zumindest beinahe so gut wie die von meiner Oma. Es lohnt sich also, sie nach zu backen. 😉

Vanillekipferl_1Zutaten für 2 Bleche:
280 g Mehl
80 g Zucker
100 g Mandeln, gerieben
2 mittlere Eidotter
220 g Butter
3 EL Puderzucker
Vanillezucker
½ Vanilleschote

Vanillekipferl_2Mehl, Zucker und Mandeln in eine große Schüssel geben und mischen.

Die zwei Eidotter zugeben und rasch unter das Mehl rühren, so dass es bröselt.

Die zimmerwarme Butter hinzugeben. Alles rasch zu einem geschmeidigen Mürbteig verkneten. Zum Schluss sollte er nicht mehr kleben.

Vanillekipferl_3Eine runde Teigkugel daraus formen.

Die Kugel in Frischhalte-Folie wickeln und über Nacht (oder zumindest für 2 Stunden!) in den Kühlschrank legen.

Am nächsten Tag den Teig rasch verarbeiten.


Vanillekipferl_4Möchte man sich etwas Zeit lassen, kann man den Teig auch halbieren oder vierteln und den Rest derweil wieder zurück in den Kühlschrank legen.

Von dem Teig immer etwa gleichgroße Stücke (Etwa 1,5 x 1,5 Zentimeter) abschneiden und daraus kleine Kipferl formen.

Vanillekipferl_5Dazu den Teig auf die Flache Hand legen und mit der anderen darüber rollen.

Die Enden müssen dünner werden.

Danach die Enden in eine Richtung biegen, damit sie Mondförmig werden.

Vanillekipferl_6Die Kipferl auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

Ein bisschen Platz zwischen den Plätzchen lassen, damit sie beim Backen nicht aneinander kleben.

Bei 180° Grad Celsius werden die Vanillekipferl 15 Minuten lang gebacken, bis sie goldgelb sind.

Vanillekipferl_7Sie dürfen nicht zu dunkel werden.

Die Plätzchen anschließend vollkommen auskühlen lassen.

Das Innere der Vanilleschote auskratzen und mit Vanillezucker und dem Puderzucker vermischen.

Vanillekipferl_8Mit Hilfe eines Siebs den Zucker über den Plätzchen verteilen.

Am besten halten sie sich in einer Blechdose.

9 Kommentare zu „Vom Vanillekipferl zum 1. Advent

Gib deinen ab

  1. Hallo Bettina,

    Ja, das kenne ich auch. Das darf man aber nicht zu sehr an sich heran lassen. Ich tue mich da auch oft schwer. Aber alles in allem ist es halt doch nur ein Hobby. Und umgekehrt kann man sich dafür über jeden Besucher und über jeden Kommentar umso mehr freuen. 🙂

    Liebe Grüße,
    Vroni

    Gefällt mir

  2. menno bei dir komme ich gar nicht mehr mit dem Lesen hinterher..gut, dass ich ein Abo habe..so kann ich die Benachrichtigung immer auf ungelesen lassen damit ich es nicht vergesse…ich überlege nur ob ich noch so oft vorbeisehen kann, wenn du immer so leckere Sachen zeigst..ich habe noch nie Vanillekipferl gemacht…sieht so leicht aus bei dir…hmmm…vielleicht kannst du mich ja doch noch überzeugen 🙂 ich hätte an deinem Blognamen schon erkenennen müssen, dass du mir zum „Verhängnis“ wirst 🙂 Ich liebe Zimt…hätte ich das geahnt..*ggg* hoffenltich kommt mal ein Wintersalat um wieder etwas auszugleichen…heisst ja „andere KÖstlichkeiten“ – wer weiss, was du da noch so aus der Schatzkiste zauberst… 😉 VLG Bettina

    Gefällt mir

    1. Hallo Bettina!

      Du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich über Deine Worte freue! Als Bloggerin weißt Du ja, welche Arbeit dahinter steckt. Und wenn man dann so ein schönes Lob bekommt, dann hat man solch eine Motivation! Da weiß man, warum man das eigentlich macht.

      Vielen, lieben Dank!
      Liebe Grüße,
      Vroni

      P.S. Es werden noch viele „andere Köstlichkeiten“ folgen. 😉

      Gefällt mir

      1. Ja Vroni, das weiss ich und man freut sich über jeden einzelnen Kommentar :-)war auch schon oft enttäuscht, wenn ich für einen Beitrag sehr lange gebraucht habe oder dachte es wäre etwas Besonderes und dann kam kein Kommentar…ich habe auch schon Tiefs hinter mir und ja manchmal überkommen sie mich für einen kurzen Augenblick…dann denke ich …Mensch..mach ich was falsch?..der Beitrag ist doch super..aber es gibt eben 1000 super´s und da muss man sich auch erst mal zu mir verirren und dann noch für einen Kommentar aufraffen 😉 was solls..auf und ab´s – so im Bloggerleben als auch im Leben ausserhalb der Blogs …da müssen wir durch….solange wir unseren Spaß immer wieder finden ist alles im Lot 🙂 bin schon gespannt auf die anderen Köstlichkeiten…:-)

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: